15 Followers
6 Following
ayanea

Bookparadies

Du öffnest die Bücher und sie öffnen dich!

Das Land der verlorenen Träume: Roman

Das Land der verlorenen Träume: Roman - Caragh O'Brien Vom Regen in die Traufe Nachdem ich vom ersten Band "Das Land der verschwundenen Kinder" so begeistert war, war klar, dass ich unbedingt auch die Fortsetzung "Das Land der verlorenen Träume" lesen möchte. Wobei dies eine Fortsetzung der ganz anderen Art ist. Um es gleich vorweg zu nehmen: wer eine Geschichte erwartet die sich wieder mit der Enklave und seiner Gesellschaft befasst, der kann von diesem Roman nur enttäuscht werden. Denn in der Fortsetzung muss Gaia mit ganz anderen Konflikten und einer neuen Gesellschaftsform umgehen. Wer sich darauf einlassen kann, der wird wieder mal dem Zauber, den die Autorin spinnt erliegen- genau wie ich. Der zweite Band setzt also genau da ein wo der erste aufhört. Gaia befindet sich mit ihrer Schwester im Ödland auf der Flucht vor der Enklave. Leon musste sie zurück lassen und selbst liegt sie mehr oder weniger im Sterben. Da wird sie von einem unbekannten gerettet, der sie mit in sein Dorf "Sylum" nimmt. Dort ist alles ganz anders: die Frauen haben die Macht, die Männer absolut kein Stimmrecht und generell ist das Verhältnis Frau zu Mann sehr unausgewogen. "Regiert" wird das Ganze von der Martarch, mit der nicht gut Kirschen essen ist. Es entstehen also viele neue Konflikte und Gaia muss zunächst zusehen, wie sie mit den neuen Leuten und der neuen Gesellschaft zurechtkommt. In gewohnt hoher Qualität beschreibt die Autorin die neue Umgebung. Ich war nach zwei Seiten schon wieder sofort gefesselt und habe das komplette Buch in nur zwei Tagen verschlungen- es gestaltete sich für mich also als wahrer Pageturner- exakt wie der erste Band. Viele neue Charaktere werden eingeführt und auch Gaia wird zum Spielball der neuen Politik in Sylum. Sie darf zwar fortan wieder als Hebamme arbeiten, aber ansonsten wird sie sehr unterdrückt in ihrer Meinung, was sogar so weit geht, das ihr Wille gebrochen wird. Gaia trifft auch auf viele junge Männer, zu denen sie sich teilweise doch recht hingezogen fühlt. Das war mir mitunter schon etwas zu viel. Kein Mädchen schwärmt für drei Jungs gleichzeitig! Ich jedenfalls nicht. Zudem kam es mir etwas unrealistisch vor, das so viele auf Gaia standen, so weiß man doch aus dem ersten Band das sie im Gesicht durch eine grobe Narbe doch recht entstellt ist. Na gut, das kann an dem Frauenmangel in Sylum liegen und sollte mich weiter nicht stören. Auch einige Handlungsweisen von Gaia waren für mich als Leserin nicht wirklich nachvollziehbar. Sie hat sich eine Unmenge an Steinen in den Weg gelegt, die eigentlich nicht hätten sein müssen, aber so natürlich die Spannung aufrechterhielten, nach dem Motto: ja kriegen sie sich denn nun, oder nicht. Da dies der Mittelteil einer Trilogie ist, fand ich es umso erbaulicher, dass am Ende des Romans kein großer, schockierender Cliffhanger wartete, sondern ein abgerundetes Ende. Nichts ist schlimmer als gewollte Spannung im letzten Satz eines Romans! Nach diesem Teil weiß ich jedoch, dass ich unbedingt auch den letzten Band lesen möchte! Ich kann diese Trilogie eigentlich wirklich jedem weiter empfehlen.