15 Followers
6 Following
ayanea

Bookparadies

Du öffnest die Bücher und sie öffnen dich!

Starters: Roman

Starters: Roman - Lissa Price Die BodyBank macht Träume wahr Hm, ich bin von diesem Buch nachdem ich es nun ausgelesen habe, doch etwas enttäuscht. Ich habe mich doch unter dieser Dystopie wesentlich mehr erhofft, so war das Thema und die damit verbundene Idee erstklassig. Es spielt in der Zukunft, wo es aufgrund eines Sporenkrieges nur noch Starters (Jugendliche) und Enders (alte Omchen und Opis) gibt. Zudem ist die Kluft zwischen arm und reich immens. Callie, die Hauptprotagonistin lebt zusammen mit ihrem Bruder und einem Freund in den Straßen von Los Angeles und kämpft ums nackte Überleben, ihre Eltern sind tot. In ihrer Not, unterschreibt sie einen Vertrag bei der BodyBank, die darauf aus ist, junge Körper an reiche Enders zu vermieten. Will heißen gegen einen Batzen Geld muss Callie ihren Körper irgendeinen Mieter, den sie nicht kennt ihren Körper leihen, der daraufhin alles mit diesem anstellen kann. Callie an sich, hat in der Zeit nur das Gefühl zu schlafen. Als Callie jedoch auf einmal mitten in einem Club aufwacht, den der Mieter besucht hatte, weiß sie: es ist etwas schief gelaufen. Schnell wird klar wer in diesem Buch die Bösen (BodyBank) und die Guten sind. Fortan begleiten wir Callie nach dem Rätsel, was eigentlich bei ihrem Auftrag schief gelaufen ist und was der Mieter (Oma Helena) mit ihrem Körper vorhatte. Omchen Helena hat nämlich Callies Körper nur gemietet, um einen finsteren Plan in die Tat umzusetzen. Wie bereits erwähnt, fand ich die Idee hinter diesem Roman recht prickelnd aber zeitweise hat sich der Romanplott in Richtungen entwickelt, die ich so gar nicht mögen wollte. Ein riesengroßes Manko für mich war, dass in dieser Dystopie kaum etwas über die neue Gesellschaft gesagt wurde. Es bleiben eher Fragen offen, denn sie beantwortet wurden. Die Autorin ritt dann zu sehr auf dieser Körpersache rum. Es war auch immer nur von sogenannten Sporenkriegen die Rede. Wer sie führte, ob sie in jedem Land stattfanden, so was wird alles nicht genannt, was ich sehr schade fand. Generell wurde mir der Konflikt, wenn es nur noch junge und alte Menschen gibt, viel zu wenig heraus gearbeitet. Ich fand, in diesem Roman wurde mit vollen Händen das Potential verschenkt. Die Charakterprofile fand ich auch etwas mau gestaltet. Callie blieb für mich relativ blass. Sie wurde von der BodyBank zwar aufgehübscht und war unglaublich- jetzt kommt’s- schön! Aber mehr weiß man von ihr nicht wirklich. Zudem hatte ich das Gefühl das sie mitunter völlig unlogisch agierte, was ich an dieser Stelle jedoch nicht weiter ausführen kann, sonst würde ich spoilern. Der Roman an sich war wiederrum recht flüssig geschrieben und konnte stellenweise durch recht spannende Handlungsstränge unterhalten, stellenweise jedoch auch mit Langeweile aufwarten. Das Ende fand ich dann wiederrum teilweise kitschig, teilweise überraschend gut, weil Begebenheiten eintraten, die mich verblüffen konnten. Wir haben es also hier aus meiner Sicht mit einer mittelmäßigen Dystopie zu tun, die einiges an Potential verschenkt hat. Daher vergebe ich 3 Sterne, jedoch mit leichter Tendenz nach oben. Ich gedenke trotzdem die Fortsetzung zu lesen, da ich wissen möchte, ob die genannten Mängel eventuell im zweiten Teil behoben wurden. Man kann das Buch also lesen, muss jedoch nicht.